Schreibübung: Der Blinde auf dem Rummeplatz

Um mich herum befinden sich viele verschiedene Menschen aller Altersgruppen. Das merke ich an der Vielzahl von verschiedenen Stimmen. Dazu gesellen sich noch allerlei andere Töne. Lautes Quäken, Klingeln und Durchsagen von den Baudenbesitzern. Auch die Gerüche sind sehr diversifiziert. Ich rieche Zuckerwatte, Bratwurst, Seife. Ich höre Kinder die ihre Eltern schnell zu den Geschäften Drängen und das Gebimmel bei den Spielbuden. Ein Budenbesitzer verkündet laut den Gewinn eines Lottospieles. Es hat geregnet. Die Luft fühlt sich feucht an und jeder Schritt hinterlässt ein leicht schmatzendes Geräusch. Es gibt öfter leichte Berührungen mit den anderen Besuchern. Es muss also recht voll sein und ich bewege mich entsprechend vorsichtig. Es ist ein schönes Erlebnis.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s