Die Reise des Highlanders #17: Erwachen

Kapitel 17

Eine angenehm wohlige Wärme breitet sich auf meinem Gesicht aus, als die ersten Strahlen der Morgensonne durch das leicht tanzende Blätterdach auf mich fallen. Ich erwache und öffne langsam meine Augen, schaffe es aber nur zu kleinen Sehschlitzen. Das einfallende Licht schmerzt auf den Augäpfeln. Ich versuche mich zu bewegen, aber es bleibt wirklich nur bei dem Versuch. Mein schlammbedeckter Körper fühlt sich taub an und ich habe anscheinend noch nicht genügend Kraft wiedergewonnen, um mich aus dem Sumpf zu befreien. Ich verspüre ein leichtes Hungergefühl und bin mir sicher, dass dieses in den nächsten Stunden noch stark anschwellen wird. Mein Gesicht juckt an den Stellen, wo sich höchstwahrscheinlich Sumpfinsekten während meines Schlummers an mir gütlich getan haben. Ich kann meine Augen jetzt weiter öffnen und nehme meine Umgebung verschwommen wahr. Die Baumkronen wiegen sich leicht im Wind. Ich schaffe es mit viel Anstrengung meinen Kopf so weit aus dem Morast zu erheben, bis meine Ohren wieder freiliegen. Ich kann jetzt das sorgenlose Rauschen der Blätter vernehmen. Entferntes Vogelgezwitscher ist auch zu hören. Und das Quaken von vereinzelten Sumpfkröten. Eine Libelle fliegt mit einem raschelnden Geräusch über mein Gesicht hinweg, während ich wieder versuche meine Körper aus dem Sumpf zu hieven. Aber weiterhin ohne Erfolg. Ich ergebe mich erst mal in mein Schicksal. Dieser Zustand der Erschöpfung ist mir wohl bekannt und es hätte mich auch sehr verwundert, wenn ich wirklich schon wieder in der Lage gewesen wäre, größere Kraft zu gebrauchen. Ich schließe die Augen und erinnere mich an meinen Clanchief, bei dem ich mit vielen anderen jungen Raufern das Kämpfen erlernte. Neben der Schwertkunst lehrte er uns vor allem die Denkweise des Kämpfers.

Der Körper ist nur das Werkzeug unseres Geistes. Nur ein ruhiger Geist kann handeln. Der Geist ist das Zentrum unserer Kraft. Schärfe den Geist denn er, ist die mächtigste Klinge.

Er zeigte uns unter anderem eine Gedankenübung, bei der wir nur still dasitzen mussten, während wir über unsere heroischen Vorfahren nachdachten. Als junger ungeduldiger Raufer waren diese Lektionen die grauenhaftesten. Wir hatten so viel Energie aber sollten wie ein Stein verharren und über tote alte Männer nachdenken. Wir wollten selbst in die Welt hinaus und uns einen Namen machen.

Inzwischen sind viele Jahre vergangen und ich blicke aus einem anderen Winkel auf die Lektionen von damals. Das ständige gedankliche Durchspielen der Taten unsere Vorfahren schärfte meinen Sinn für gleichartige Situationen und ich wurde resistenter gegen Überraschungen. Einige meiner Rauferfreunde von damals liegen inzwischen auch schon unter der Erde. Und zumeist sind es tatsächlich die Ungeduldigsten und unaufmerksamsten gewesen.

Bei einer zweiten Gedankenübung konzentriert man sich auf die eigene Atmung. Man existiert so lange, bis nichts wahrgenommen wird außer der eigenen Atmung. Und dann atmet man langsam, immer tiefer ein. Und mit jedem Atemzug füllt sich der Körper mit Energie. Und diese Energie schwillt im Inneren immer weiter an, bis man zu platzen droht. Und erst dann hält man die Luft an und öffnet die Augen. „Baes circ Gator“. Der Atem der Götter.

Ich kann nicht sagen, wie lange ich mit der Übung zubringe, aber als ich wieder meiner Umgebung gewahr werde, steht die Sonne schon hoch am Firmament. Durch den Götteratem konnte ich frische Energie in meinen Körper leiten. Ich verspüre keine Taubheit mehr. Der Magen knurrt jetzt zwar immer noch, aber ich fühle mich nun stark genug, um aus dem Morast zu klettern. Mit schmatzenden Geräuschen wühle ich mich aus dem breiigen Boden und stehe kurze Zeit später völlig vermodert neben dem Laubhaufen, unter dem mein Schwert liegt. Ich wühle es hervor und blicke mich gedankenversunken um. Mein Bauch knurrt wieder. Dadurch ist die Entscheidung gefallen. Zuerst suche ich etwas Essbares und dann überlege ich, wie ich meine Reise fortführe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s