Die Reise des Highlanders #6 Reise nach Osten

Kapitel 6

„Die Gefahr ist vorbei. Du kannst rauskommen“, rufe ich dem Gnom zu, während ich um den Kadaver des Trolls herumgehe. Mein Schwert steckt ziemlich hartnäckig fest und es dauert einen längeren Moment, bis ich es befreien kann. Ich setze mich auf ein altes verwittertes Mauerstück und beginne damit die Klinge vom Blut und den Innereien des Monsters zu säubern. Der Gnom klettert derweilen aus seinem Versteck heraus und verbeugt sich vor mir „Vielen Dank Oh Herr. Ich hatte nicht mehr damit gerechnet noch gerettet zu werden. Mein Name ist Gnurri Storn und ich war auf der Reise zur Silbersteinmine. Meinem Clan gehört die Mine und wir entreißen dort der Erde ihre Schätze mit einer Geschwindigkeit das habt ihr noch nicht gesehen. Ich war ja nicht allein unterwegs. Aber der gute Gnurri ist unter keinem glücklichen Stern geboren. Zu neugierig für einen Gnom sagten meine Eltern schon. Jedenfalls hat unsere Truppe weiter im Süden ein Lager aufgeschlagen. Und ich habe dann in der Ferne diese Ruine hier gesehen. Und der gute Gnurri kann dann einfach nicht anders. Er muss dann nachschauen, ob es hier Schätze gibt. Also schlich ich mich fort. Aber statt einem Schatz gab es einen Troll. Und der Troll schien ziemlich hungrig. Jedenfalls schaute er auf einen seltsame Art glücklich drein, als er mich erblickte. Und dann spielten wir Fang den Gnom. Ich weiß gar nicht, wie lange ich vor ihm wegrannte. Aber dann kamt ihr. Ein strahlender Held mit Helm und Rock. Gnurri ist so froh…“ Der Gnom hört gar nicht auf zu reden, während ich nur dasitze, zuhöre und nachdenke.

Ich weiß nicht, wo wir hier sind. Durch den Flug mit dem Pegasus habe ich meine Orientierung verloren. Oben vom Turm aus waren auch keine Berge mehr zu erkennen. Ringsherum um die Ruine befindet sich nur flaches Grasland. Ich hänge gerade noch meinen Gedanken nach als mir klar wird, das Gnurri aufgehört hat zu reden und mich mit großen Augen erwartungsvoll anschaut. „Ich bin Alister Mackelroy aus Pergutar. Ich kenne mich in der Gegend hier nicht aus Gnurri. Ich war auf dem Weg in das Hochland von Gelios. Wisst ihr den Weg?“ „Ah Herr. Gelios. Ja Ja. Gnurri ist Bergarbeiter und kein Wanderer müsst ihr wissen. Gehört habe ich davon. Aber die Silbersteinmine liegt nicht dort. Unser Truppführer ist in diesen Dingen bewandert. Wie ich beiläufig erwähnte, lagerten wir weiter im Süden. Lasst uns meinen Trupp aufsuchen und dann wird man euch sicher den Weg weisen.“ Ich nicke Gnurri zu und so machen wir uns auf nach Süden zu seiner weiteren Gesellschaft. Es vergeht ungefähr eine Stunde, bis wir den Lagerplatz erreichen. Aber dieser ist schon verlassen. Gnurris Trupp ist schon vor einer Weile weitergezogen. Wir entschließen uns den Spuren zu folgen, welche weiter nach Osten führen. Für einen Gnom ist Gnurri wirklich mehr als gesprächig. Ich habe das Gefühl in den nächsten Stunden mehr über sein Leben zu erfahren, als ich jemals über mein eigenes Wissen werde.

Mir brummt langsam der Schädel, als ich am Horizont eine goldene Kuppel ausmachen kann. Beflügelt von dem Gedanken dort vielleicht Gnurris Kumpane zu treffen erhöhen wir unser Marschtempo. Gnurri kommt kaum noch hinterher mit seinen kurzen Beinen. Wir gehen eine weitere Stunde voran, aber die Kuppel scheint nicht näherzukommen. Sie wirkt noch genauso weit entfernt wie zuvor. Selbst in der nächsten Stunde scheinen wir uns kaum zu nähern. Gnurri ist inzwischen so erschöpft, dass er überhaupt keinen Ton mehr von sich gab. Da auch die Sonne inzwischen hinter uns Anstalten macht sich zur Ruhe zu legen, beschließe ich an Ort und Stelle zu rasten und am nächsten Morgen mit klarem Kopf weiterzusehen. Wir ernähren uns den Abend von Trockenfleisch, welches Gnurri in seinem Beutel mitführt und ich erfahre weitere Details aus seinem verwirrenden Leben.

Ich wache am nächsten Morgen auf und kann meinen Augen nicht trauen. Die Umgebung sieht komplett anders aus als noch am Abend zuvor. Sie wirkt auch seltsam bekannt. Wir liegen in der Nähe einer kleinen Nadelbaumansammlung. im Westen erheben sich Berghänge und in vielleicht einer Meile Entfernung im Norden erkenne ich eine Stadt. Das ist doch Burgurd. Welchem Zauber sind wir hier erlegen? Gnurri öffnet die Augen und ist erscheint ebenso verwirrt wie ich. In eiliger Hast sammeln wir unsere Sachen und ziehen in Richtung statt. Wenn das Magie ist, dann gibt es in Burgurd jemanden mit dem ich mal ernsthaft reden muss.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s